Digitales Netzwerk

Durch das digitale Netzwerk wird die Funktionsweise von sozialen Interaktionen gezeigt. Aus kleinen Dingen können größere entstehen.

Zukunftsblick ins GedankenKraftWerk

An einer Wand wird ein großer Reziprozitäts-Ring projiziert.

Jeder Besucher hat die Möglichkeit 3 bedeutungsvolle Bitten zu formulieren. Die Bitten werden anonym in ein digitales System eingetragen und geclustert.

Der Besucher hat die Möglichkeit die Anfragen der anderen Besucher anzusehen und kann herausfinden, ob die Bitte durch sein Wissen erfüllt werden kann.

Wissenschaftlicher Hintergund

Die Methode des Reziprozitäts-Rings wurde von Wayne Baker, Soziologe der Univerity of Michigan, und seiner Frau Cheryl entwickelt.

Adam Grant, Professor Univerity of Pennsylvania, hat diese Methode für Personen und Organisationen beschrieben, die sich am Geben und Nehmen beteiligen möchten.

Irvin Yaloms (1970) forscht zu Aktivierung von Altruismus, das Lernen durch Vorbilder und Hoffnung und fand heraus, dass diese Faktoren eine tragfähige Form für das Entstehen von Wohlbefinden ist. Diese Faktoren werden im Reziprozitäts-Ring frei gesetzt.

taker, giver, matcher

Der Nehmer ("taker") beschreibt Menschen, die Ressourcen und Ideen nicht teilen und in ihrer kooperativen Motivation zurückhaltend sind.

Die Geber ("giver") sind gewöhnlich unauffällig mit ihren Geberqualitäten. Ihnen macht es Spaß, anderen zu helfen.

Der Tauscher ("matcher") beschreibt Menschen, die eine Balance zwischen dem täglichen Geben und Nehmen in Freizeit und Beruf halten möchten.

Hintergrund der Methode

Es gibt Menschen, die anderen gerne helfen möchten. Das ist oftmals nicht einfach, wenn man nicht weiß, was andere Menschen brauchen.

Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die Wünsche, Bitten oder ein wichtiges Anliegen haben, aber nicht wissen, an wen sie sich damit wenden sollen.

Im Kern der Methode liegt ein wissenschaftlicher Fakt: Wir tendieren dazu, die Anzahl der Gebenden zu unterschätzen (Grant, 2013).

Der Reziprozitäts-Ring

Wenn sich eine Gruppe mit dem Ziel zu geben bildet, verschwindet die Einschränkungen der üblichen Wahrnehmung und wird ersetzt durch eine wohltätige Stimmung.

90% allen Gebens bei der Arbeit ist eine direkte Antwort auf die Bitte um Hilfe (Grant). Bei dem Reziprozitäts-Ring wird jeder gebeten 3 bedeutungsvolle Bitten zu formulieren. Idealerweise ist es eine Bitte, die die Person sich selbst nicht erfüllen kann. Jedes Gruppenmitglied wird aufgefordert, sein Wissen und Netzwerk zu nutzen, um herauszufinden, ob die Bitte erfüllt werden kann.

Der Effekt

Laut den Forschungsergebnissen von Grant konnten 80% aller Anfragen zumindest einen wertvollen nächsten Schritt nach vorne gehen, der ohne fremde Hilfe nicht in die Wege geleitet worden wäre. Grant sieht die Möglichkeit in dieser Übung, zu realisieren, dass geben effizienter sein kann als tauschen.

Als "Tauscher" kann üblicherweise nur Hilfe von denen angefordert werden, bei denen in der Vergangenheit bereits etwas ausgetauscht wurde. In der Struktur des Reziprozitäts-Ringes jedoch, kann ein Austausch bei den Personen stattfinden, wo die Anfrage am besten passt, anstatt nur zu der Person zu gehen, bei der eine starke Beziehung besteht.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und dir das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklärst du dich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.